Was sind die Besonderheiten eines TFT-Displays?

2 TFT Monitore nebeneinander

Das TFT Display, auch bekannt als Dünnschichttransistor, ist eine Art LCD-Flachbildschirm, bei dem jedes Pixel von ein bis vier Transistoren gesteuert wird. Diese Technologie bietet die beste Auflösung aller Flachbildschirmtechniken, ist aber auch sehr teuer. Ein mit TFT-Technologie hergestellter Bildschirm ist ein Flüssigkristall, d.h. ein LCD-Bildschirm. Diese Technologie, die insbesondere bei Laptops weit verbreitet ist, verfügt über einen Transistor für jedes Pixel.
In jüngster Zeit enthalten äußerst beliebte AMOLED-Displays auch eine TFT-Schicht. Der vorteilhafteste Aspekt der TFT-Technologie ist zweifellos, dass für jedes Pixel auf dem Bildschirm ein separater Transistor verwendet wird und der Unterschied bei AMOLED-Anzeigen erkennbar ist. Da außerdem jeder Transistor klein ist, ist auch die zur Steuerung erforderliche Ladung gering.

Produkte mit einem TFT Display

TFT-Bildschirme sind zweifellos die Arten von Bildschirmen, mit denen das Bild viel effektiver reflektiert wird und die für viele technologische Produkte verwendet werden können. Zu den Produkten, in denen diese Bildschirme verwendet werden, gehören Computermonitore, Fernseher, Mobiltelefone, AMOLED-Bildschirme, Digitalkameras, tragbare Fernseher und Radiografieanwendungen. Sie werden sich jetzt sicherlich fragen, wie genau denn TFT-Bildschirme funktionieren. An sich wird das gleiche Panel auch in LCD-Fernsehern und LED-Fernsehern verwendet. Der Unterschied besteht darin, dass nur eine Leuchtstofflampe zum Beleuchten des Panels verwendet wird und Reihen von LED-Lampen in der anderen verwendet werden. Abgesehen von der Hintergrundbeleuchtung ist die Bedienung des Panels dieselbe wie bei Standard-LCD-Fernsehern. Da LCD-Zellen kein Licht erzeugen können, benötigen sie eine Hintergrundbeleuchtung.
Standard-LCD-Fernseher haben Leuchtstoffe, die für die Hintergrundbeleuchtung verwendet werden. Das von ihnen emittierte weiße Licht wird dank Lichtfilter und Lichtsender gleichmäßig auf dem Bildschirm verteilt. Der Bildschirm besteht aus Tausenden von Zellen und die Materialstrukturen werden durch Anlegen einer Spannung an die Zellen verändert. Das Licht, das aufgrund der Positionen der angeregten Flüssigkristalle die Flüssigkristallstruktur erreicht, lässt das Licht vollständig durch bzw. lässt eine bestimmte Menge durch oder geht überhaupt nicht durch. Es ist die TFT-Struktur, die diese Permeabilität steuert. Diese Halbleiterschalter im LCD-Bildschirm ermöglichen es den Flüssigkristallen, das Licht zu steuern und sie wie einen Vorhang wirken zu lassen. Das in den Lampen auf der Rückseite gebildete weiße Licht passiert die Farbfilter und nimmt die Farbe des Filters an, durch den es läuft. Hier gibt es drei verschiedene Farbfilter: Rot, Grün und Blau. Mit der Mischung dieser Farben wird der größte Teil des für das menschliche Auge sichtbaren Lichts erhalten. Mit anderen Worten, die Hintergrundbeleuchtung durchläuft viele Farbfilter und erzeugt ein farbenfrohes Bild. Die TFT-Struktur bedeckt den Bildschirm wie eine Membran und sorgt für eine gleichmäßige Bildverteilung.

Vorteile der LED-Beleuchtung

In LED-Fernsehern werden LED-Arrays anstelle von Leuchtstoffen verwendet. Der größte Vorteil der Hintergrundbeleuchtung mit LED besteht darin, dass dünne Paneele hergestellt werden können. Da die von Leuchtstofflampen benötigte Wechselrichterkarte bei LED-Beleuchtung der Vergangenheit angehört, sind Fernsehgeräte ultradünn geworden und die Produktkosten sind dementsprechend gesunken.
Ein weiterer Vorteil von LED-Leuchten, die in der TFT-Technologie bevorzugt werden, ist zweifellos der niedrige Energieverbrauch. Dank dieser Technologie ist der Energieverbrauch aller Arten von LED-Fernsehern gering. Wenn es jedoch um TFT geht, werden als erstes zweifellos sehr klare und beeindruckende Bilder in den Sinn kommen.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *